Musik

Tanzen und weinen

Tanzen und weinen

Darkness Falls. Klingt nach Fluch oder vielen Tätowierungen unter vielen Gitarren. Wer es besser weiß, hat Dänemark und die dortige Popszene im Hinterkopf. Da, wo alles angeblich ähnlich klingt, vielleicht aber einfach ähnlich gut. Das Debütalbum roch nach langen Landstraßen bei Nacht und Zelten im Herbst. Quasi der perfekte Soundtrack für Termine mit dem eigenen Rechner und einer epischen Geschichte, deren Kapitel sich stapeln. Da, wo sich der Geheimtipp zur eigenen Inspiration entpuppt, halb ungewollt Teil des Ganzen wird. Den Nebel, Hall und Mythos in Raten hat man dem Zwillingspaar angedichtet, sie geistig schon im Revival von Twin Peaks gewähnt. Bis an jenem Abend, an dem die Kantine am Berghain zum Konzert lädt.

Es fehlt an nichts – da sind tatsächlich Unmengen an Rauch, spukigen Klängen und einer Stimme aus dem bearbeiteten Irgendwo. Doch da ist auch ein glitzerndes Kleid der Sängerin Josephine, das den stilistischen Marsch vorgibt, welcher vom neuen Albumtitel bereits prophezeit wurde: Glitzer und freudiges Tänzeln nach Takt in einem. Von schweren Gesichtern oder Beinen fehlt vor Ort jede Spur, vom angedeuteten 60er-Jahre-Rock sowieso. Plötzlich riecht alles eher nach sympathischen Hits und stickigen Nächten im Gebäude nebenan. Distanz wird von sympathischer Haltung abgelöst. Nichts mit Schweben, dafür bleibt der Rhythmus durchgehend treuer Begleiter. Ich schreibe trotzdem weiter an eben dem Roman von vor vier Jahren, scheinbar auch mit Darkness Falls als Begleitung – es wird wohl Zeit für ein paar Absätze mit Lebensfreude und funkelnden Abendkleidern.

© Foto von HFN Music

Sophie Green & Tom Morris – This Room Is Under Construction EP

Sophie Green & Tom Morris – This Room Is Under Construction EP

Musik

Die dunkle Silhouette der Geschichte um den verlorenen Pflanzenzüchter fleht geradezu nach musikalischer Begleitung. Gefunden wurde diese in Sophie Green und Tom Morris der britischen Band Her Name Is Calla. Von Violine und Gitarre angeleitet, führt uns das Duett dort hin, wo Hoffnung kein Irrtum zu sein scheint.

Links

www.hernameiscalla.com

Corwood Manual & Christian Ludwig – Sendawoy EP

Corwood Manual & Christian Ludwig – Sendawoy EP

Musik

Musik zum Buch

Was generell eher Seltenheitswert genießt, wuchs im Falle von “Sendawoy” von einer kleinen Idee zum Projekt mit rotem Faden.

Durch die Zusammenarbeit im Februar 2011 am Veröffentlichungsabend des Buches in Berlin entstand folgende Idee: Eigens durch den Autor eingesprochene Romanauszüge sollen von Andreas Bonkowski als Corwood Manual in einen musikalischen Kontext gesetzt werden.

Das kollaborierende Resultat ist die EP “Sendawoy”, die nichts weniger als eine teils kryptische, teils greifbare Klangkulisse zu ausgewählten Buchpassagen darstellt – und doch mehr eine ganz eigene, vertonte Buchskizze denn klassischer Soundtrack ist.

Eine Neuinterpretation!

Corwood Manual

Corwood Manual ist das elektronische Homerecording Projekt von Andreas Bonkowski, der ebenfalls in den Bands Siva., I Might Be Wrong und SDNMT zuhause ist.

Seit 2005 werden spät nachts in einem kleinen Zimmer im Herzen von Berlin Stücke geschrieben und festgehalten, Remixes für Künstler wie Jamie Lidell, Ef, 65daysofstatic, Tender Forever oder Coparck erstellt und Bootleg Mixe angefertigt.

Und wo Chips und Händs aufeinander treffen, wird geformt, programmiert und nach Neuem gesucht. Alles dreht sich um Geräusche, Pluckern, Gesten, Taperekorder, altes Instrumentarium, Stimmbänder und ein kleines Computermikrofon.

2011 wurde die erste EP “Hideouts” via Bloody Hands Ltd. veröffentlicht.

Klick klick klack!

Runterladen

Die „Sendawoy“ EP kann kostenlos im Shop runtergeladen werden.

Links

www.corwoodmanual.net